PARK
Foto: Stefan Daub
PARK

PARK

17.07.2012

Im Rahmen der 46. Internationalen Ferienkurse für Neue Musik

Stellen Sie sich einen Körper im Stand-by-Modus vor, einen kurz geschlossenen Gedanken, ein menschliches Gehirn mit einer Frequenz von 5 GHz… In PARK bilden sechs Computer ein Kommunikationsnetzwerk, das sechs Darsteller mit Echtzeitinstruktionen versorgt. PARK konfrontiert den menschlichen Körper mit digitalter Logik. Das Stück spielt mit der Grenze der menschlichen Präsenz und der technologischen Abwesenheit - und entwirft damit ein Puzzle, das beide Sphären miteinander verschränkt. PARK untersucht diese technischen Surroundings mit spielerischer Präzision, um Vereinnahmungen, Widerstände, Anpassungen, Unterbrechungen oder Kurschlüsse auszuloten. Wer infiltriert was, was infiltriert wen? PARK entwirkft ein sonderbares Netz, das auf recht unmoderne Weise stottert. PARK ist eine erste Kollaboration zwischen Shila Anaraki und Stefan Prins. Gemeinsam gehen beide Künstler in ihrer neuen Arbeit von Stefan Prins' Komposition Infiltrationen für vier Gitarren und einen Live-Elektronik-Performer aus. Zentral für dieses Stück ist die Vorstellung, dass die Technologie die Conditio humana sukzessiv unterwandert - infiltriert. Shila Anaraki ist zugleich Performerin und Choregrafin, einen wichtigen Teil ihrer Arbeit widmet sie der zeitgenössischen Musik. In diesen Kooperationen zwischen Performance und Musik sucht sie immer wieder nach hybriden Konzepten, aus denen die Arbeit entstehen kann.

Stefan Prins ist Träger des Kranichsteiner Musikpreises für Komposition 2010.

KONZEPT & PERFORMANCE Shila Anaraki
MUSIK & PERFORMANCE Stefan Prins & Zwerm (Toon Callier, Kobe Cauwenberghe, Bruno Nelissen, Johannes Westendorp)
SZENOGRAFIE & LICHT Simon Siegmann
DRAMATURGIE Adva Zakai, Lars Kwakkenbos

AUFFÜHRUNG IM FRANKFURT LAB
Dienstag, den 17. Juli 2012


Eine Zwerm-Produktion. Koproduzenten: Internationales Musikinstitut Darmstadt (IMD), DeSingel, Champ d'Action, Workspace Brussels mit Unterstützung von wp Zimmer, Pianofabriek, Cohort und der Flämischen Gemeinde

2018
M
D
M
D
F
S
S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Januar 2018
M
D
M
D
F
S
S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
Februar 2018
>
M
D
M
D
F
S
S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28