Motion Bank - Workshop Nr. 5
Foto: Herman Sorgeloos
Counting To One Hundred

Motion Bank - Workshop Nr. 5

16. - 18.04.2013

TANZ SCHREIBEN
mit Jonathan Burrows, Matteo Fargion und Adrian Heathfield

Der fünfte Motion Bank Workshop des Choreografen Jonathan Burrows, des Komponisten Matteo Fargion und des Autors und Kurators Adrian Heathfield stellt die zur praktischen Arbeit im Studio führende Diskussion in den Mittelpunkt. Der Workshop entwickelt sich aus dem Dialog zwischen Burrows, Fargion und Heathfield. Dabei liegt der Schwerpunkt darauf, den choreografischen und kompositorischen Prozess, Performance und Philosophie sowie experimentelles Schreiben und Partitur Praxis zu untersuchen, immer im Hinblick auf die Frage, wie Tanz hergestellt werden und was er demjenigen kommunizieren kann, der ihn sieht. Die praktische Arbeit wird sich auf kurze, handlungsorientierte Übungen konzentrieren, bei denen es darum geht, wie man Material generiert und mit Zeit arbeitet, wie man die Aufmerksamkeit des Publikums bindet und es dafür interessiert, was als Nächstes passiert. Im Laufe der Workshop-Tage gibt es Einblicken in andere Medien und Arbeitsmethoden, sich immer fragend, was Tanz tun kann und was nicht. Der Workshop richtet sich an Künstler, Studenten und Profis aus Tanz und Performance, die daran interessiert sind, den eigenen Prozess und die eigene Praxis zu überprüfen und zu erweitern. Der Workshop wird in englischer Sprache gehalten.

Jonathan Burrows
wurde 1960 geboren. Er gehörte dreizehn Jahre dem Royal Ballet an, wo er bis zum Solotänzer aufstieg, bevor er es 1991 verließ, um sich seiner Arbeit als Choreograph zu widmen. Nachdem er mit der eigenen Company mehrere Jahre getourt hatte, beschloss er 2001, sich auf die Zusammenarbeit mit einzelnen anderen Künstlern zu konzentrieren und Konzeption, Produktion, Aufführung und Organisation der Arbeit jeweils zu teilen. Die erste Gemeinschaftsarbeit, Weak Dance Strong Questions (2001) mit dem Theatermacher und Performer Jan Ritsema, wurde in vierzehn Ländern gezeigt. Darauf folgte eine Reihe von Duetten 7 Duetten, die er mit Matteo Fargion erarbeitete. Jonathan Burrows und Matteo Fargion haben inzwischen mehr als 250 Vorstellungen in 28 Ländern gegeben. Both Sitting Duet erhielt 2004 den New York Dance and Performance ‘Bessie’ Award, Cheap Lecture wurde 2009 für Het Theaterfestival in Belgien ausgewählt. Er ist Gastdozent von P.A.R.T.S. und war darüber hinaus Gastprofessor am Royal Holloway, University Of London. Jonathan Burrows ist Ehrendoktor des Royal Holloway, University of London. Sein “Choreographer’s Handbook” (2010) ist im Verlag Routledge erhältlich.

Matteo Fargion wurde 1961 in Mailand geboren. Er studierte Komposition bei den Komponisten Kevin Volans und Howard Skempton und spielte nach seinem Abschluss eine Weile als Bassgitarrist in Chris Newmans Rockband, deren Liveauftritte eine nachhaltig prägende Erfahrung für ihn waren. Sein Interesse an zeitgenössischem Tanz wurde durch eine Aufführung der Merce Cunningham Dance Company am Sadler’s Wells Theatre in London geweckt. Diese Begegnung ermutigte ihn, sich um die Teilnahme am International Course for Professional Choreographers and Composers zu bewerben, wo er zunächst Musik für Tanz schrieb und den Choreographen Jonathan Burrows kennenlernte, mit dem er inzwischen seit über zwanzig Jahren zusammenarbeitet. Seit 2002 haben Jonathan Burrows und Matteo Fargion gemeinsam eine Reihe von sieben Duetten erarbeitet, die nach wie vor international gastieren. Hervorzuheben ist vor allem die im Laufe der letzten fünfzehn Jahre entwickelte enge Zusammenarbeit mit der führenden englischen Choreographin Siobhan Davies. Fargion schrieb die Musik für einige ihrer bedeutendsten Werke, darunter The Art of Touch (1995), Two Quartets (2007), Minutes for the Collection (2009) sowie Rotor (2010). Matteo Fargion ist Gastdozent von P.A.R.T.S.

Adrian Heathfield arbeitet als Autor und Kurator auf den Gebieten Live Art, Performance und Tanz. Bekannt wurde er vor allem mit seinen Essays und Büchern, darunter „Perform, Repeat, Record“, „Out of Now“, „Live: Art and Performance“, „Small Acts“ sowie „Shattered Anatomies“. Er war Co-Kurator des Live Culture–Programms der Tate Modern 2003 und weiterer Durational Performance-Veranstaltungen in europäischen Städten während der letzten zehn Jahre. Darüber hinaus hat er mit verschiedenen Autoren und Künstlern eine Reihe von Dialogue Performances erarbeitet. Adrian Heathfield ist Professor für Performance and Visual Culture an der University of Roehampton, London. www.adrianheathfield.net

Jonathan Borrows und Matteo Fargion nehmen am Motion Bank Online Score Forschungsprojekt teil.

WORKSHOPS IM FRANKFURT LAB
Dienstag, den 16. April 2013
Mittwoch, den 17. April 2013
Donnerstag, den 18. April 2013


SALON IM FRANKFURT LAB
Mittwoch, den 17. April 2013
Writing Not Yet Thought
ein Film von der Autorin Autorin Hélène Cixous präsentiert von Adrian Heathfield



The Forsythe Company wird gefördert durch die Landeshauptstadt Dresden und den Freistaat Sachsen sowie die Stadt Frankfurt am Main und das Land Hessen. Sie ist Company-in-Residence in HELLERAU – Europäisches Zentrum der Künste in Dresden und im Bockenheimer Depot in Frankfurt am Main.

Motion Bank wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und die Altana Kulturstiftung

August 2014
M
D
M
D
F
S
S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
September 2014
>
M
D
M
D
F
S
S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30